Zukunftsworkshop Cyberpeace

am 13. und 14. Mai 2023 in Bremen

Zukunftsworkshop Cyberpeace

Die Informatik leistet einen entscheidenden wissenschaftlichen und technologischen Beitrag zur Cyber├╝berwachung im zivilen Bereich und zur Aufr├╝stung zum Cyberkrieg. Durch die Enth├╝llungen Edward Snowdens 2013 wurde einer breiten ├ľffentlichkeit bekannt, wie Geheimdienste die digitale Kommunikation weltweit ├╝berwachen und ausspionieren. Das Forum InformatikerInnen f├╝r Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF) hat das zum Anlass genommen, die Cyberpeace Kampagne zu starten, gedacht als Gegenposition zur staatlichen ├ťberwachung. Vor allem aber soll darauf hingewiesen und dar├╝ber aufgekl├Ąrt werden, dass die ├ťberwachungs und Infiltrationstechnologien auch weltweit f├╝r die milit├Ąrischen Zwecke des Cyberkriegs entwickelt und genutzt werden. Im Rahmen der Kampagne sind neben diversen Einzelaktionen eine beachtliche Zahl von Informationsveranstaltungen durchgef├╝hrt und viele Publikationen entstanden. Ein Highlight ist der f├╝r die Kampagne entwickelte Lehrfilm Cyberpeace statt Cyberwar.

Cyberpeace statt Cyberwar!
Cyberpeace statt Cyberwar!Ein Erkl├Ąrfilm von Alexander Lehmann und Lena Schall in zusammenarbeit mit dem FIfF.

Da die Problematik nichts an Aktualit├Ąt und Brisanz eingeb├╝├čt hat, soll auf dem interdisziplin├Ąren Zukunftsworkshop Cyberpeace ├╝berlegt und diskutiert werden, wie der Kampagne neuer Schwung verliehen werden kann und ob daf├╝r eine modifizierte thematische Ausrichtung erforderlich ist. Beispielsweise geht es um die Frage, ob neben den Cyberwaffen im engeren Sinne auch milit├Ąrische Drohnen, autonome Waffensysteme und alle Arten KI gest├╝tzter Milit├Ąrtechnik einbezogen werden sollten. St├Ąrker in den Fokus k├Ânnte auch das Problem einer pr├Ąventiven R├╝stungskontrolle im Kontext dieser Waffensysteme ger├╝ckt werden sowie die Rolle, die dabei Informations und Kommunikationstechnik spielen k├Ânnen.

Die Programmstruktur des Workshops besteht aus vier 90 min├╝tigen Bl├Âcken, je zwei am Samstagnachmittag und am Sonntagvormittag, die nach Bedarf auch anders aufgeteilt werden k├Ânnen. Nach Stand der Vorbereitung geht es inhaltlich um (1) die thematische (Neu )Ausrichtung der Kampagne, (2) um ihre Gestaltung und Ziele, (3) um Kooperation und Vernetzung sowie (4) um n├Ąchste Schritte. Innerhalb eines Blocks ist Platz f├╝r kurze Impulsreferate, wobei die meiste Zeit f├╝r Diskussionen reserviert bleibt. Der Workshop findet im Mehrzweckhochhaus (MZH), Raum 1090 statt. Das MZH ist gut mit der Stra├čenbahn Linie 6 zu erreichen (Ausstieg Haltestelle Universit├Ąt Zentralbereich und ein kleines St├╝ck zur├╝cklaufen).

Der Workshop wird veranstaltet von Prof. Dr. Hans J├Ârg Kreowski (Fachbereich Mathematik/Informatik, Universit├Ąt Bremen) und der Regionalgruppe Bremen des Forums InformatikerInnen f├╝r Frieden und gesellschaftliche Verantwortung (FIfF).

Wer teilnehmen m├Âchte, schicke bitte eine kurze Notiz an kreo at fiff punkt de, damit die Verpflegung eingeplant werden kann.

Hier kann die Cyberpeace Mailingliste abonniert werden:

Info | cyberpeace@lists.fiff.de - FIfF-Mailinglisten